HOME

Kilimandscharo Besteigung - auf den höchsten Berg des schwarzen Kontinents

Kilimandscharo Besteigung - Trekking in Afrika

Der Kilimandscharo ist der höchste Berg in Afrika. Die Besteigung des Kilimandscharo ist garantiert ein unvergessliches und einzigartiges Erlebnis. Eine Besonderheit eines solchen Trekkings ist, dass der Gipfel des Kilimandscharo - der Uhuru Peak mit 5895 m - auch ohne bergsteigerische Erfahrung bestiegen werden kann. Damit eignet sich das Kilimandscharo Trekking für alle aktive Menschen, die bei guter Gesundheit und Kondition sind.
Die Aktivferien AG, Reiseveranstalter und Pionier im Bereich Trekking weltweit, stellt viele nützliche Informationen zu den Anforderungen und Vorbereitungsmöglichkeiten für die Teilnehmer eines Kilimandscharo-Trekkings auf ihrer Website zur Verfügung: Kilimandscharo Besteigung: Schaffe ich das? mehr»


Verlage und das Internet

Verlage und das Internet

Die grossen, etablierten Verlage entstanden vor langer Zeit. Sie konnten sich in der Vergangenheit in einem harten Verdrängungs- und Übernahmekampf behaupten, doch heute tun sie sich schwer damit, sich auf eine neue, digitale Welt einzustellen. Man will modern und innovativ sein und ist doch so weit vom Ziel entfernt. Unterschiedliche Redaktionen für unterschiedliche Medien? Gemeinsamer Newsroom? Recherche oder Einkauf? Paid Content? Gratiskultur? Werbefinanzierung? Bezahlschranke? Reichweite? Social Media?
Im Schatten dieser suchenden Riesen entstehen wieder neue, kleine Verlage, die sich auf die digitale Publikation spezialisieren, sich in dieser neuen Welt auskennen und sich Nischen suchen, in denen sie erfolgreich sein können. Eine gesunde Entwicklung, die wir gerne an einem Beispiel näher betrachten möchten. Ist es möglich, mit einem digitalen KMU-Verlag erfolgreich Informations- und Unterhaltungsplattformen im Web zu betreiben?
Ja, es sieht wirklich so aus. mehr»


Pierin Vincenz, Erbe von Raiffeisen und Traber

Raiffeisen Bank Schweiz

Friedrich Wilhelm Raiffeisen war Mitte des 19. Jahrhunderts als preussischer Regionalpolitiker und Bürgermeister mit der Armut und dem Leid der Landbevölkerung konfrontiert. Er fand ein geniales Konzept gegen Verarmung und Ausbeutung des Mittelstands: die Genossenschaft. Gleichberechtigte Mitglieder schliessen sich zusammen, sparen für die Not und erhalten falls erforderlich günstige Kredite. Einige Jahre später nahm der Pfarrer Johann Traber dieses Modell auf und gründete in der ostschweizer Gemeinde Bichelsee-Balterswil die erste Raiffeisen Bank der Schweiz. Das Modell bewährte sich und in weiteren Gemeinden bildeten sich Genossenschaften. Heute ist die Raiffeisen-Gruppe zur drittgrössten Bankengruppe der Schweiz gewachsen. Nach wie vor hält sie an den Grundfesten des Genossenschaftsgedankens fest. Pierin Vincenz, der heutige CEO der Raiffeisen-Gruppe, hat den Kurs der Bank in den letzten 10 Jahren bestimmt und grosse Erfolge erzielt. Raiffeisen hat die jüngsten Krisen hervorragend überstanden und Pierin Vincenz hat noch grosse Pläne für die Zukunft. - Eine Zukunft, in der Genossenschaften wie die Raiffeisen evtl. eine grosse Renaissance erleben werden. Gerade, aber nicht nur, im problematischen Finanzsektor. mehr»


Durch Steigerung der Energieeffizienz möchte Bank Sarasin verborgenes Kapital nutzen

Steigerung der Energieeffizienz

Die Weltbevölkerung wächst rasant. Der Wohlstand der Industrienationen und die Aufholjagd der Schwellenländer lassen den weltweiten Bedarf an Energie explodieren. Diesem Bedarf stehen begrenzte Ressourcen zur Verfügung. Engpässe entstehen und werden in Zukunft immer wahrscheinlicher. Neue, nachhaltige Lösungsansätze sind gefragt. Neben der Steigerung der Energieproduktion und der Erschliessung neuer Energiequellen ist laut einer Studie der Bank Sarasin die Steigerung der Energieeffizienz eine ganz wesentliche Massnahme zur Verbesserung der Energiesituation. Obwohl sich Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz durch die daraus resultierenden Einsparungen bei den Energiekosten finanzieren lassen, stossen Sie am Markt - sowohl bei den Grossverbrauchern als auch bei den privaten Konsumenten - bisher auf wenig Begeisterung und werden nur schleppend umgesetzt. Gesteigerte Energieeffizienz stösst vor allem dort auf Interesse, wo durch staatliche Förderung Anreize geschaffen werden und wo die Energiepreise sehr hoch sind. mehr»


Christian Camenzind Oppenheim: Top im Private Banking

Christian Camenzind Oppenheim

Eine unabhängige Studie von MyPrivateBanking, in der die Kundenorientierung im Bereich Private Banking von 20 in der Schweiz tätigen Banken untersucht wurde, hat erhebliche Mängel im Service der führenden europäischen Privatbanken offengelegt. Gute Ergebnisse erzielten nur die Top 3 dieser Studie. Platz 1 im Vergleich belegt überraschend die skandinavische Bank Nordea, dicht gefolgt von der Privatbank Sal. Oppenheim, die ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis erreichte. Auf dem dritten Platz: die UBS. Christian Camenzind, Oppenheim, sieht in diesem Ergebnis den Kurs der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. bestätigt, die individuellen Kundenbedürfnisse in der Beratung in den Vordergrund zu stellen. "Die individuelle und transparente Beratung unserer Kunden ist ein entscheidender Erfolgsfaktor", sagt Christian Camenzind, Oppenheim. Kein Grund allerdings, nicht weiter an sich zu arbeiten. Christian Camenzind, Oppenheim: "Die gute Platzierung ist für uns Bestätigung und Ansporn, unser Angebot weiter streng an den Wünschen unserer Kunden auszurichten". mehr»


Burnout Syndrom: Die Krankheit der Tüchtigen

Burnout

Das Burnout-Syndrom ist ein Erschöpfungs-Syndrom, das sich über längere Zeit schleichend durch Überforderung, Stress und mangelnde Erholungsmöglichkeiten entwickeln kann. Häufig trifft es gerade die Tüchtigen, diejenigen, die sich mit ihrer Arbeit identifizieren, die überdurchschnittlichen Einsatz bringen und sehr hohe Ansprüche an sich selbst und ihre Ergebnisse haben.
Burn-out ist als typische Managerkrankheit bekannt, sie kann aber prinzipiell jeden treffen, d.h. nicht nur Berufstätige, sondern auch Hausfrauen, Arbeitslose, Rentner oder Schüler. Besonders oft sind soziale Berufe vom Burnout-Syndrom betroffen: Pfarrer, Lehrer, Pflegeberufe, Ärzte.
Das Ignorieren oder Herunterspielen von Erschöpfungssymptome gehört mit zum Krankheitsbild. Bis ein Burn-out-Betroffener die Symptome selbst erkennt und akzeptiert, hat sich die Abwärtsspirale schon weit gedreht und es sind bereits sehr einschneidende Änderungen erforderlich, um dem entgegenzuwirken. mehr»


Neuer französischsprachiger Gesundheitsratgeber: Santeweb

Portail Santé et Médecine et Maladies

Die Schweiz hat einen neuen Online-Gesundheitsratgeber in französischer Sprache: Santeweb.
Herausgeber ist die Mediscope AG in Zürich, ein Unternehmen, das auf die zielgruppengerechte Aufbereitung von medizinischen Informationen und auf die Erbringung von Internet Services im medizinischen Bereich spezialisiert ist. Mediscope betreibt schon seit Jahren den grössten Schweizer Online-Ratgeber Sprechzimmer. Mit Santeweb wurde nun eine französische Version von Sprechzimmer geschaffen. Das Besondere an Santeweb - und damit auch an Sprechzimmer - ist die eigene Fachredaktion, die der Herausgeber unterhält: Ärzte und medizinische Fachjournalisten recherchieren und schreiben die Artikel und vor der Publikation wird jeder Artikel von einem weiteren Arzt geprüft. Zunächst stehen auf Santeweb nur die Krankheitsbilder zur Verfügung. Nach und nach sollen aber alle Inhalte von Sprechzimmer übersetzt werden. mehr»


Alles über Eisenmangel, Eisenmangelsyndrom, Eisenmangelanämie auf Iron.Medline

Eisenmangel

Eisenmangel macht die Betroffenen sehr müde und führt zu einer verminderten Leistungsfähigkeit. Auch Haarausfall, Herzklopfen oder gar Atemnot können durch einen Mangel von Eisen im Blut entstehen. Prinzipiell kann jeder betroffen sein, der entweder zu wenig Eisen zu sich nimmt oder durch besondere Umstände Eisen verliert, unabhängig vom Geschlecht und vom Alter. Es gibt aber Gruppen mit einem erhöhten Risiko für Eisenmangel. Man unterscheidet das Eisenmangelsyndrom und im schlimmeren Fall die Eisenmangelanämie. Änämie bedeutet Blutarmut. Die Eisenmangelanämie ist also eine Blutarmut, die durch Eisenmangel verursacht wird. Eisenmangel ist durch eine einfache Blutuntersuchung diagnostizierbar und auch sehr gut therapierbar, entweder durch eine Ernährungsumstellung oder durch die Zufuhr von Eisen in Form von Tabletten oder Infusionen. Wer einer Risikogruppe angehört ist gut beraten, ab und zu den Ferritin-Wert im Blut untersuchen zu lassen. mehr»


 

 

 

Impressum      Disclaimer